Die Evangelischen Frauen in Bayern gratulieren der neuen Intendantin des Bayerischen Rundfunks

Dr. Katja Wildermuth
Bildrechte: Bayerischer Rundfunk BR

 

Mit der Wahl des Rundfunkrats ist zum ersten Mal eine Frau an der Spitze des Hauses

Die Freude darüber ist besonders groß, denn, so erklärt es Elke Beck-Flachsenberg, die von den Evangelischen Frauen in Bayern in den Rundfunkrat entsandt wurde: „Seit ich dem Rundfunkrat angehöre, setzen sich die Frauen – eine Minderheit im Rundfunkrat – dafür ein, dass der Anteil von Führungskräften (ca. 1/3) erhöht wird. Da dieser Prozess nur sehr langsam fortschritt, war es bei der Suche nach der Nachfolge des Intendanten Ulrich Wilhelm den Frauen und auch vielen Männern klar, dass es eine Frau werden sollte“.

Mit dem überzeugenden Wahlergebnis für Dr. Katja Wildermuth geht ein wichtiges Signal aus, sowohl nach innen in den Bayerischen Rundfunk als auch nach außen in die Gesellschaft: Frauen können es schaffen!

Dr. Katja Wildermuth hat ihre Jugend, Studien- und anfängliche Berufszeit als Dozentin für Alte Geschichte in Bayern verbracht. Schließlich wechselte sie zum Journalismus, wurde Autorin, dann Redakteurin und Redaktionsleiterin beim MDR (Mitteldeutscher Rundfunk). Beim NDR (Norddeutscher Rundfunk) war sie Programmbereichsleiterin für Kultur und Dokumentationen bis sie wieder zum MDR zurückkehrte, nun als Programmdirektorin für u.a. Kultur, Bildung/Wissen, Junge Angebote und Religion.

Die Wahl des Intendanten, der Intendantin ist eine der wichtigsten Aufgaben des Rundfunkrats. Seine Mitglieder haben das alleinige Vorschlagsrecht. Es kann sich also niemand bewerben, sondern muss zur Kandidatur aufgefordert werden. Da der Rundfunkrat aus 50 Mitgliedern besteht, die die Gesellschaft repräsentieren (deshalb neben der evangelischen und katholischen Kirche auch die beiden konfessionellen Frauenverbände) ist ein breites Spektrum vertreten. Umso erfreulicher war es, dass sich ein übergreifendes Bündnis finden konnte.

Nach dem Bayerischen Rundfunkgesetz ist der Intendant, die Intendantin neben dem Rundfunkrat und dem Verwaltungsrat eines der drei Leitungsorgane. Er/sie führt zunächst für fünf Jahre die Geschäfte des BR, trägt u. a. die Verantwortung für die Programmgestaltung und den gesamten Betrieb mit über 4.000 Beschäftigten. Zudem vertritt der Intendant, die Intendantin den BR und beruft alle wichtigen Führungspositionen mit Zustimmung des Rundfunkrats.

Elke Beck-Flachsenberg hofft, dass sich bei der nächsten EFB–Rundfunktagung die neue Intendantin vorstellen kann, mit ihrer Professionalität, Energie und Ausstrahlung, Menschlichkeit und Humor.